•  

     

Parfum ohne Tierversuche und ohne Tierleid!

Parfum ohne Tierversuche

Veganes Parfum ohne Tierversuche und ohne Tierleid wird zunehmend beliebter!

Parfum ohne Tierversuche sind aktuell gefragter denn je, denn eigentlich möchte niemand bewusst ein Parfum kaufen, dass an Tieren getestet wurde. Doch die großen Parfumhersteller halten sich sehr bedeckt in Sachen Tierversuche und kaum einer der großen Marken verzichtet auf Tierversuche.

Nur eine Handvoll Unternehmen, wie z.B. Procter & Gamble und Unilever, geben zu, dass für ihre Produkte Tierversuche gemacht werden. Nahezu alle anderen Hersteller umgehen dieses ihnen sehr unbequeme Thema mit schönen Worten oder schweigen sich lieber aus. Aussagen wie “dieses Parfum wurde nicht an Tieren getestet” verschleiert die Tatsache, dass die Inhaltsstoffe jedoch sehr wohl an Tieren getestet worden sein könnten.

 

 

Die Tierschutzorganisation PETA Deutschland hat eine Liste von Kosmetikherstellern veröffentlicht, die ihre Produkte in Deutschland vertreiben und die PETA schriftlich versichert haben, dass sie keine Tierversuche durchführen, in Auftrag geben oder dafür bezahlen. Die Liste von PETA Deutschland findest Du hier.

Ich, Holger Korsten und Geschäftsführer von Parfum-Guenstiger.com, hoffe, dass Du Dich von solchen schwammigen Aussagen nicht blenden lässt. Dass Du auf unseren Webseiten gelandet bist, zeigt mir ganz deutlich, dass Du es sehr Ernst meinst und auf der Suche nach Parfum ohne Tierversuche bist.

Parfum-Guenstiger.com vertreibt ausschließlich 100% vegane Düfte, für die nachweislich keinerlei tierische Substanzen verwendet werden und keine Inhaltsstoffe jemals an Tieren getestet wurden!

Veganes Parfum

Nur extrem hochwertiges Parfum ohne Tierversuche findest Du in unserem Angebot. Dadurch, dass wir unsere Düfte direkt ohne Zwischenhandel vom Hersteller, eine exklusiven deutschen Parfummanufaktur beziehen, können wir unsere Düfte so extrem günstig anbieten.

Bei dem günstigen Preis bieten wir nur die höchste Qualität an, die ein Duft als Zerstäuber haben kann an, nämlich: Eau de Parfum Intense!

Ein Eau de Parfum Intense liegt von der Qualität deutlich über einem “normalen” Eau de Parfum. Der Duftölanteil ist wesentlich höher, daher hält ein Eau de Parfum auch viel länger, als andere, geringere Qualitäten wie Eau de Toilette oder eben das Eau de Parfum. Einen Vergleich zu den unterschieldichen Parfum-Qulitätsstufen kannst Du in unserem Beitrag: Unterschied Eau de Toilette und Eau de Parfum sehen.

So erkennst Du Parfum ohne Tierversuche

Kein normaler Mensch möchte, dass sein Parfum an Tieren getestet wird. Aber es ist leider gar nicht so leicht, tierversuchsfreie Parfums zu erkennen. 

Eigentlich sind Tierversuche für Parfums sowie Kosmetik- und Pflegeprodukte in Deutschland bereits verboten. Die EU-Kommission beschloss 2003 die schrittweise Abschaffung sämtlicher Tierversuche für Parfum und Kosmetik. 2004 wurden in der gesamten EU Tierversuche für derartige Produkte verboten und 2009 auch für deren Inhaltsstoffen. Seit März 2009 ist es zudem verboten, in der EU Kosmetikprodukte zu verkaufen, die an Tieren getestet wurden.

Für das Erforschen möglicher Effekte wie Fortpflanzungsschäden, Krebs oder Allergien gab es bis 2013 eine Ausnahmeregelung vom Verkaufsverbot, wenn die Tierversuche außerhalb der EU stattfanden.

Seit März 2013 ist ein umfassendes Gesetz in Kraft, welches den Kosmetikunternehmen komplett verbietet, Tierversuche für ihre Produkte oder deren Inhaltsstoffe durchzuführen oder in Auftrag zu geben und Produkte in der EU zu vertreiben, für deren Herstellung Tierversuche (auch im Ausland) stattfanden. Doch noch immer gibt es leider Schlupflöcher.

 

 

Tierversuche für Parfum sind noch immer ein Problem

1. Das seit 2013 geltende Verkaufsverbot betrifft nur Produkte, die nach 2013 auf den Markt kommen. Das heisst: Produkte und Inhaltsstoffe, die vor dem 11. März 2013 an Tieren getestet wurden, dürfen weiterhin verkauft werden.

2. Das Tierversuchsverbot gilt nur für Inhaltsstoffe, die ausschließlich in Parfum-, Kosmetik- und Pflegeprodukten zum Einsatz kommen. Das wiederum bedeutet im Umkehrschluss: Inhaltsstoffe, die auch in anderen Produkten vorkommen und daher unter das Chemikaliengesetz fallen, werden nach wie vor an Tieren getestet.

3. Hersteller, die ihre Produkte auch außerhalb von Europa verkaufen, können für diese ausländischen Märkte weiterhin Tierversuche durchführen. In China sind Tierversuche für Kosmetik- und Pflegeprodukte sogar vorgeschrieben. Einige Naturkosmetik-Marken haben sich aus diesem Grund zu Recht vom chinesischen Markt zurückgezogen.

Tierschutz - Pottwal

Welche tierischen Substanzen gibt es denn eigentlich, die in normalen Parfums und Kosmetika verwendet werden?

Wenn man sich die schönen Flakons bei den Parfümerien so anschaut, dann würde man nicht unbedingt vermuten, dass darin tierische Produkte enthalten sein können. Denkt man bei einem Duft doch eher an Rosenblüten oder an Jasmin und Vanille. Doch tatsächlich sind in den “normalen” Parfums unter anderem die eine oder andere “Zutat” aus dem nachfolgenden Gruselkabinett.

Ambra

Ambra klingt doch in erster Linie schön, ist aber in Wirklichkeit eine unappetitliche, wachsartige Substanz, die aus den Verdauungsgängen des Pottwals stammt. Dieses Sekret wird von den Tieren entweder als Erbrochenes oder als Kot ausgeschieden. Einmal getrocknet, entwickelt es es einen angenehmen, blumigen Duft. Klingt nicht so wirklich appetitlich, oder? Gut dabei ist zumindest, dass dafür kein Wal leiden muss. Die Kotz- und Kotbrocken werden einfach aus dem Meer gesammelt. Heute wird meistens die syntetische Variante eingesetzt.

Bibergeil oder Castoreum

Bibergeil oder Castoreum ist ein Sekret des Bibers, welches in der freien Natur vom Biber gemeinsam mit Urin ausgeschieden wird, um Reviergrenzen zu markieren und um damit das Fell zu pflegen. Das Sekret steckt in den Drüsensäcken zwischen After und Geschlechtsorganen des Bibers. Zur “Gewinnung” dieses Sekrets werden Biber getötet, was mir wieder einmal mehr aufzeigt, wie abartig einige Menschen und Konzerne sein können.

 

 

Hyraceum

Hyraceum ist versteinerter Urin vom afrikanischen Klippdachs, der auch als “Africa Stone” bekannt ist und der Pheromone enthält. Versteinerter Urin vom afrikanischen Klippdachs, wie klingt das für dich? Die Parfumindustrie jedenfalls diese Exkremente der süßen Tierchen. Ein Klippdachs sieht aus wie eine Mischung aus Meerschweinchen und Hamster. Diese versteinerten Exkremente enthalten Pheromone, sie werden eingesammelt und zu Pulver verarbeitet.

Kasturi

Kasturi ist ein die getrocknete Drüse aus der rektalen Gegend des Moschushirschs. Das hiebei wieder Tiere, nämlich der Moschushirsch getötet werden, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen.

Lanolin

Lanolin wird nicht nur in  Parfums verarbeitet, sondern ist generell in kosmetischen Produkten verarbeitet. Lanolin, eine Substanz, die aus dem Wollwachs von Schafen hergestellt wird. Die Talgdrüsen von Schafen sondern dieses Sekret ab, welches ihr Wollkleid mit einer Fettschicht versorgt. So haben die Tiere besten Schutz gegen Nässe und gegen ein Vollsaugen ihrer schweren, dichten Wolle. Nach dem Scheren wird dieses Sekret aus der Wolle gewaschen und kommt dann in der Kombination mit etwa 15 Prozent Wasser und ca. 20 Prozent Paraffin als Lanolin in den Handel bzw. ins kosmetische Produkt.

Moschus

Moschus allgemein wird aber nicht nur vom Hirsch, sondern ebenfalls von anderen Tieren, wie Bisamratte oder Krokodil gewonnen. Es gibt auch pflanzliches Moschus. Moschus, aber auch viele andere Stoffe wurden bereits von früheren Kulturen als Arzneistoffe oder Aphrodisiakum verwendet. Nicht umsonst gelangten genau solche tierischen Lock- und Sexualstoffe in’s Parfum. Die immer grösser werdende Nachfrage führte jedoch beinahe zur Ausrottung dieser Tierarten.

Moschushirsch

Noch heute steht der Moschushirsch auf der roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN). Zwischen 1990 und 2001 wurden schätzungsweise 25‘000 Tiere durch illegale Jagd getötet. Obwohl die Nachfrage der Parfümindustrie nach natürlichem Moschus sinkt, finden sich immer noch genügend Abnehmer der Parfumindustrie für diesen Lockstoff.

Zibet

Zibet ist ein Produkt der der Zibetkatze in Asien oder Afrika und ähnelt dem Moschusduft. Das Sekret wird durch die Analdrüsen produziert und dient dabei zur Reviermarkierung. Zibet, welches die Katze zum Markieren ihres Territoriums benutzt, wird verdünnt und als Zutat für Parfums benutzt. Die Tiere werden dafür in kleinen, engen Käfigen gehalten, um das Sekret sammeln zu können. Mittlerweile wird auch Zibet glücklicherweise überwiegend synthetisch hergestellt.

Dieses war ein kleiner Auszug aus den “tierischen Abartigkeiten”, die die großen Parfum- und Kosmetikkonzerne in ihren Produkten verwenden.

Parfum ohne Tierversuche und ohne tierische Inhaltsstoffe dürfen sich nur dann 100% vegan nennen, wenn dieses auch wirklich absolut sichergestellt ist.

Das vegane Statement zu unseren Produkten lautet wie folgt:

“Hiermit bestätigen wir, das zur Herstellung unser Parfums in der gesamten Produktionskette weder bei Rohstoffen, Hilfsstoffen und Inhaltsstoffen Substanzen tierischen Ursprungs verwendet werden.

Ferner können wir bestätigen, dass weder für Roh- noch für Inhaltsstoffe Tierversuche durchgeführt oder in Auftrag gegeben wurden und zudem, dass sämtliche Roh- und Inhaltsstoffe vegan sind.

Wietmarschen Lohne im Oktober 2015″

 

 

Als leidenschaftlicher Tierfreund und Tierschützer ist es mir eine Herzensangelegenheit, möglichst viele Menschen von unseren exklusiven veganen Düften zu überzeugen. Deshalb schenke ich Dir einen unserer Düfte, damit Du Dich in Ruhe selbst von unseren betörenden Düften verzaubern lassen kannst und künftig auf Parfum ohne Tierversuche, also veganes Parfum umsteigst.

Hier findest Du alle weiteren Informationen zu Deinem Gratis Geschenk!

Hier findest Du unser Parfum ohne Tierversuche – 100% Vegan und tierleidfrei:

Zu unseren veganen Düften gelangst Du hier.

Und zu unseren veganen Duschgel’s geht es hier lang.

***
Bilder: lizenzfreie-bilder-kostenlos.com
Text: Holger Korsten – parfum-guenstiger.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + drei =

  •